Innenministerium

Präventionsgipfel 2018

Beim Präventionsgipfel 2018 am 23. Oktober 2018 in Wien wurde unter anderem die "Österreichische Strategie Extremismusprävention und Deradikalisierung" präsentiert.

"Die ‚Österreichische Strategie Extremismusprävention und Deradikalisierung‘ ist ein Meilenstein in der Extremismuspräventions- und Deradikalisierungsarbeit in Österreich", sagte Ing. Mag. Reinhard Teufel, Kabinettchef im Innenministerium, beim Präventionsgipfel am 23. Oktober 2018 in Wien. "Zum ersten Mal liegt Österreich damit eine gesamtstaatlich entwickelte und abgestimmte Strategie zum Umgang mit Radikalisierung und Extremismus vor." Sie möge allen Akteuren, die in Österreich mit Präventions- und Deradikalisierungsarbeit befasst sind, Orientierung und Anreiz für die eigene Tätigkeit geben, ergänzte der Kabinettchef. Am Präventionsgipfel 2018 nahmen Expertinnen und Experten staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen der österreichischen Extremismuspräventions- und Deradikalisierungsarbeit teil.

"Ausgangspunkt für die Strategie ist das 2017 vom Innenministerium gegründete "Bundesweite Netzwerk Extremismusprävention und Deradikalisierung" (BNED)", sagte die Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit, Dr. Michaela Kardeis. "Dieses Netzwerk wird vom BVT koordiniert und vereint Berufsgruppen aus Ministerien, den Bundesländern und der Zivilgesellschaft. Es trifft sich regelmäßig, um Fragen der Extremismuspräventions- und Deradikalisierungsarbeit zu diskutieren." Die Ausarbeitung der "Österreichischen Strategie" habe in einem transparenten Prozess unter Beteiligung des BNED stattgefunden", sagte die Generaldirektorin. "Darüber hinaus waren externe Expertinnen und Experten aus Forschung, Zivilgesellschaft, Praktikerinnen und Praktiker und Organisationen etc. eingebunden."

Zentrale Bestandteile der Strategie seien Themen wie Sicherheit, Politik und Demokratiekultur, Kooperation und Ressourcen, sagte Johann Tschürtz, Landeshauptmann-Stv. aus dem Burgenland. "Auch Bildung, Arbeitsmarkt und Resilienz, soziale Verantwortung und Gesundheit, Wissenschaft und Forschung, Internet und Medien sowie Gender, sind Teil der Strategie und können zur Vorbeugung vor Extremismen und zu Deradikalisierung beitragen."

"Durch das Dokument soll ein Bewusstsein geschaffen werden, wie man Extremismusprävention und Deradikalisierung vorantreiben kann", sagte die Gründerin von "Frauen ohne Grenzen", Dr. Edit Schlaffer. "In erster Linie dient die Strategie als Orientierungshilfe für alle Akteurinnen und Akteure, die sich mit der Thematik beschäftigen und stellt die Grundlage für die weitere Umsetzung von konkreten Maßnahmen dar."

Dokumente:

"Die ‚Österreichische Strategie Extremismusprävention und Deradikalisierung‘ ist ein Meilenstein in der Extremismuspräventions- und Deradikalisierungsarbeit", sagte Kabinettchef Reinhard Teufel.
Foto: ©  BMI/Eugenie Berger
"Ausgangspunkt für die Strategie ist das 2017 vom Innenministerium gegründete "Bundesweite Netzwerk Extremismusprävention und Deradikalisierung", sagte Generaldirektorin  Michaela Kardeis.
Foto: ©  BMI/Eugenie Berger
"Zentrale Bestandteile der Strategie seien Themen wie Sicherheit, Politik und Demokratiekultur, Kooperation und Ressourcen", sagte Landeshauptmann-Stv. Johann Tschürtz.
Foto: ©  BMI/Eugenie Berger
"Durch das Dokument soll ein Bewusstsein geschaffen werden, wie man Extremismusprävention und Deradikalisierung vorantreiben kann", sagte Edit Schlaffer, die Gründerin von "Frauen ohne Grenzen".
Foto: ©  BMI/Eugenie Berger

Artikel Nr: 16346 vom Dienstag, 23. Oktober 2018, 12:26 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Mittwoch, 14. November 2018
Salzburg

Dienstag, 20. November 2018
Wien

Mittwoch, 21. November 2018
Wien

Mittwoch, 21. November 2018
Salzburg

Mittwoch, 28. November 2018
Wien

zu den Terminen