Generalsekretariat

Tomac: Cyberbedrohungen und physische Risiken gemeinsam sehen

Am 8. Juli 2021 startete das Programm zur Umsetzung des EU-Cybersicherheitspakets 2020 im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung im Innenministerium. Ziel ist der erhöhte Schutz kritischer Infrastruktur und die Resilienz gegen Cyberbedrohungen.

"Cyberbedrohungen und physische Risiken entwickeln sich rasch. Sie sind immer komplexer und mittlerweile untrennbar miteinander verbunden. Deswegen ist es wichtig, diese Gefahren nicht isoliert voneinander zu sehen. Zur Umsetzung des EU-Cybersicherheitspakets 2020 nutzt das BMI alle Ressourcen und das Fachwissen seiner Expertinnen und Experten, um auf Bedrohungen der kritischen Infrastrukturen und Cyberbedrohungen noch besser vorbereitet zu sein und entschieden reagieren zu können", sagte Mag. Helmut Tomac, Generalsekretär im Innenministerium, anlässlich der Kick-off-Veranstaltung zur Umsetzung des EU-Cybersicherheitspakets am 8. Juli 2021 im Innenministerium in Wien.

Das Programm zur Umsetzung des EU-Cybersicherheitspakets 2020 soll die Sicherheit von Netz-und Informationssystemen und den Schutz kritischer Infrastrukturen stärken. Das BMI leiste einen wesentlichen Beitrag im Bereich Cybersicherheit und Schutz kritischer Infrastruktur, der in Zukunft noch wichtiger werde, betonte der Generalsekretär. "Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen sollen vertrauenswürdige und zuverlässige Dienste und digitale Instrumente sicher nutzen können."

Die oberste Priorität des EU-Cybersicherheitspakets ist die Widerstandsfähigkeit physischer und digitaler kritischer Infrastruktur und Netze. Die Europäische Kommission hatte am 16. Dezember 2020 die folgenden Vorschläge dazu präsentiert:

• Eine Richtlinie für ein hohes Maß an Cybersicherheit in der gesamten Union und
• eine neue Richtlinie für die Widerstandsfähigkeit kritischer Einrichtungen.

Die beiden Richtlinien haben das Ziel, aktuelle und künftige Risiken online und offline auf zusammenhängende und ergänzende Weise zu bewältigen. Die schnelle Umsetzung des Pakets soll die gesamtstaatliche Resilienz Österreichs erhöhen.

Generalsekretär Helmut Tomac, Programmdirektorin Caroline Schmidt und Karl Hutter, Leiter der Sektion I, mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren sowie den Projektleiterinnen und -leitern.
Foto: ©  BMI/Pachauer

Artikel Nr: 18800 vom Donnerstag, 8. Juli 2021, 11:45 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

 
Keine Termine gespeichert