EU-Ratspräsidentschaft 2018

Expertenforum zu "Extremismus und Terrorismus", "Politischer Islam" und "Antisemitismus" in Wien

Das Innenministerium veranstaltete am 19. und 20. November 2018 die hochkarätig besetzte Expertenkonferenz "Europäische Werte, Rechtsstaat, Sicherheit" im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft in Wien.

Die bessere Förderung und der verstärkte Schutz europäischer Werte sind essentiell für Freiheit und Sicherheit in Europa und Voraussetzungen für eine wirkliche Sicherheitsunion, die bürgernah, krisenfest und zukunftsfähig sein muss. Den Herausforderungen Extremismus und Terrorismus, Politischer Islam und Antisemitismus sollte dabei von der EU mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Herausforderung Extremismus und Terrorismus

Die Experten waren sich einig: Herausforderungen durch Extremismus und Terrorismus nehmen zu und verändern sich ständig.

Der EU-Kommissar für die Sicherheitsunion, Julian King, ging unter anderem auf Bedrohungen durch terroristische Online-Inhalte ein, deren Bekämpfung für den österreichischen EU-Ratsvorsitz hohe Priorität hat. Nitsana Darshan-Leitner, Direktorin des Shurat HaDin-Zentrums berichtete dazu etwa über israelische Maßnahmen im Bereich Social Media. Große Unternehmen wie Facebook und Twitter müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Darshan-Leitner. Zudem seien terroristische Organisationen kreativ, was entsprechende Antworten erfordere. Dabei gehe es etwa um das Unterbrechen von Geldflüssen an Terrororganisationen oder das Einklagen von Schadenersatz für Hinterbliebene. Israels Vorgehen und seine Maßnahmen gegen den internationalen Terror könnten auch Impulse für die EU im Kampf gegen Extremismus und Terrorismus bieten.

Sebastian Reimer von der EU-Bürgerinitiative "STOP EXTREMISM" berichtete über die Gefahren des nicht gewaltsamen Extremismus; das Ziel der Bürgerinitiative ist es, ein Maßnahmenpaket gegen jede Form des Extremismus in Europa zu schnüren. Konkret wird an einem Entwurf für eine EU-Richtlinie gearbeitet, die Schlupflöcher bei der Bekämpfung von Extremismus schließen und europaweit einen effektiven Schutz vor Extremismus etablieren soll.

Politischer Islam

Eingeleitet wurde die Session von der Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam, Susanne Schröter, die das Phänomen politischer Islam aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtete. Der politische Islam strebe immer nach Machtübernahme, was entweder durch Revolution (wie zum Beispiel im Iran) oder durch Evolution geschehen könne.

Der Diskurs beim Expertenforum verdeutlichte, dass der politische Islam oft zunächst eine Bedrohung für Muslime darstellt, die in Freiheit und Sicherheit leben wollen. Die Expertinnen und Experten warnten davor, auf die falschen Partner zu setzen, wie islamische Einrichtungen, die genau dieser Freiheit des Individuums im Wege stünden.

In diesem Zusammenhang kritisierten die Expertinnen und Experten, dass solchen Einrichtungen in Europa oft Geldmittel für zweifelhafte Projekte zur Verfügung gestellt würden. Es sei nämlich naiv zu glauben, dass damit wirksam Prävention im Bereich Extremismus betrieben oder zur Integration von Migrantinnen und Migranten beigetragen werden könne. Vielmehr kämen dadurch Muslime oft erst in die Fänge des politischen Islams.

Antisemitismus

Die europäischen Staaten seien gefordert, bestmöglich den Schutz jüdischer Bürgerinnen und Bürger und ihrer Einrichtungen zu gewährleisten, sagte der Präsident des European Jewish Congress, Moshe Kantor. Das österreichische Modell der Zusammenarbeit zwischen der Israelitischen Kultusgemeinde und dem Innenministerium sei diesbezüglich ein Best Practice-Modell, betonte der Vizepräsident des European Jewish Congress, Ariel Muzicant, der sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit zwischen dem BMI und der Israelitischen Kultusgemeinde bedankte.

Präsident Kantor und Vizepräsident Muzicant dankten auch für die Aktivitäten im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft. Das Innenministerium widmet sich dabei vor allem zwei Themenbereichen. Zum einen geht es um den bestmöglichen Schutz jüdischer Gemeinden und Einrichtungen in der EU insgesamt, zum anderen um eine proaktive gesamtheitliche Sicherheitspolitik, damit auch jüdische Bürgerinnen und Bürger ihre Freiheit in Sicherheit leben können. Diesbezüglich arbeitet der österreichische EU-Ratsvorsitz im Bereich innere Sicherheit an einer Erklärung, die beim Rat am 6. und 7. Dezember 2018 in Brüssel angenommen werden soll.

Links:

Expertenkonferenz "Europäische Werte, Rechtsstaat, Sicherheit" im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft in Wien.
Foto: ©  BMI/Eugenie Berger

Artikel Nr: 16447 vom Donnerstag, 22. November 2018, 10:13 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Samstag, 19. Jänner 2019
Wien

Samstag, 16. Februar 2019
Wien

Samstag, 16. März 2019
Wien

Samstag, 30. März 2019
Salzburg

Samstag, 6. April 2019
Wien

zu den Terminen